Grüner Veltliner

Rebsorten - Weisswein

Der Grüner Veltliner ist ein Weißwein, der in Österreich angebaut wird. Kerngebiet für den Grünen Veltliner ist Niederösterreich. Dieser Wein findet seinen optimalen Nährboden in Lössboden und gedeiht am besten in Wachau, im Kremstal und am Wagram. Grüner Veltliner ist "der" österreichische Wein und ist außerhalb der Grenzen nur selten bekannt, obwohl der Weißwein mit mehren DAC ausgestattet ist. Der Grüne Veltliner bestimmt 36 % der Gesamtanbaufläche in Österreich. Den Grünen Veltliner kann man als besonders frisch bezeichnen. Außerem hat er ein sehr intensives Bouquet. Weinfreunde entdecken hier auch leichte Aromen von weißem Pfeffer und Tabak. Vordergründig bestimmen allerdings Citrus- und Fruchtaromen das Geschmacksbild des Grünen Veltliners. Ein guter Veltliner ist bekannt für den besonders frischen Geschmack im Gaumen. Außerdem ist er auch länger lagerfähig als viele Laien glauben. Diese Meinung beruht auf qualitativ mäsigen Grünen Veltlinern, die keine Lagerkompetenzen haben. Der Grüne Veltliner stammt von einer noch unbekannten Traminersorte ab. Der rote Veltliner ist kein Familienmitglied. Er wird auch als "Greener" im englisch sprachigen Bereich bezeichnet. Weitere Kosenamen sind Grüner Muskateller, Manhardsrebe, Weißgipfler und GrüVe. Grüner Veltliner wird auch in Deutschland in Gastromieobjekten ausgeschenkt, in dem rustikales Angeboten wird. Auch wird der "Greener" in Tschechien und Ungarn gerne getrunken.