Rebkrankheiten und Schädlinge

Viren, Bakterien, Pilze, Milben, Insekten und noch vieles weiteres können die Weinernte zu nichte machen. Die Weinrebe hat viele natürliche Feinde, die keine Freunde der Winzer sind, da großer wirtschaftlicher Schaden entstehen kann. Es gibt mittlerweile allein über 40 verschiedene Rebkrankheiten. Die Reisigkrankheit ist wohl die bekannteste. Fadenwürmer übertragen die Krankheit von einer auf die andere Pflanze weiter was zu einer starken Ertragsminderung führen kann. Man kann aber alles Krankheiten in den Griff bekommen. Je nachdem wo der Erreger an der Pflanze sitzt, ob auf den Blättern oder den Trauben oder auch an der Wurzel, man sollte die Krankheit gezielt behandeln. Weitere gefährliche Rebkrankheiten sind: Rebenperonospora, Grauschimmel, Echter Mehltau, Schwarzfleckenkrankheit, Roter Brenner, Eutypiose, Esca-Krankheit, Pilze an den Rebwurzeln. Bei den Winzern gefürchtete Schädlinge sind: Traubenwickler, Rebzikaden, Rhombenspanner, Dickmaulrüssler. In den diversen Anbaugebieten sind die Schädlinge und Krankheiten unterschiedlich stark vertreten.
Anzeige # 
1 Grauschimmel
2 Rebenperonospora