Weinblog mit Weinproben, News, Produktneuheiten und Tipps.

Rum – ein edles Tröpfchen für genussvolle Stunden!

Ein guter Rum hat seinen Preis! Wer meint, er findet im Supermarkt einen erschwinglichen Rum, der durch seine Qualität besticht, muss den Tatsachen ins Auge blicken. Ein Qualitätsrum für den anspruchsvollen Gaumen ist alles andere als günstig zu haben, und das liegt nicht in den hohen Verkaufsmargen des Einzelhandels, sondern in der Produktion und Lagerung des Rums. Denn die Zeit spielt bei der Rumherstellung eine essentielle Rolle. Und diese lässt man sich bekanntlich zahlen.

Genuss pur – ein Rum entsteht
Ein genussreifer Rum entsteht nicht über Nacht. Die Entstehung des Rums gleicht vielmehr einer Komposition aus aufeinander folgenden Arbeitsschritten. Im Vorfeld wird für die Rumherstellung die eigentliche Melasse gewonnen. Unter Melasse versteht man einen honigartigen, dunkelbraunen Zuckersirup, der bei der Zuckerproduktion als Nebenerzeugnis anfällt. Diese Melasse wird durch das Beimischen von Zuckerrohrsaft und Wasser zur sogenannten Maische verarbeitet, welche anschließend durch Fermentation zur Gärung gebracht wird. Dieser leichte Zuckerwein, der als Endprodukt der Gärung betrachtet werden kann, weißt in dieser Produktionsstufe einen Alkoholgehalt von 4 % bis 5 % auf. In der weiteren Verarbeitung erfolgt die eigentliche Destillation des Rums. Nach diesem Vorgang hat der frisch destillierte Rum einen Alkoholgehalt von immerhin 65 % bis 75 %. Da der Rum in dieser Stärke kaum zu genießen wäre, wird er anschließend mit destilliertem Wasser verdünnt. Eigentlich wäre die Rumherstellung mit diesem Arbeitsschritt abgeschlossen. Wer jedoch einen hochwertigen Rum trinken möchte, der wartet die eigentliche Reifezeit des Rums ab, die nach dieser Produktionsstufe folgt. Dafür wird das verdünnte Destillat anschließend in Eichenfässer abgefüllt. Leichte Rumsorten reifen in diesen Fäsern etwa 6 Monate lang. Rumsorten mit intensivem Geschmack können etliche Jahre in den Eichenfässern heranreifen und an Aroma hinzugewinnen.

Was passiert beim Heranreifen?
Vielleicht mögen Sie speziell die goldbraune Farbe des Rums, die durch Ihr Rumglas hindurch schimmert? Genau diese Farbeigenschaft erhält der Rum beim Reifen in einem Eichenfass. Der einst frische und farblose Rum nimmt aber nicht nur die Farbe des Holzes an, sondern erhält auch sein Aroma durch den Einfluss der Fässer auf seinen Inhalt. Denn der in die Fässer gefüllte Rum dehnt sich in die Poren des Holzes aus und löst diese sozusagen auf. Ein Zusammenziehen der Flüssigkeit bewirkt einen sich ständig wiederholenden Kreislauf der sich auf die Fasswänder und dessen Füllung auswirkt. Aber nicht immer ist einzig und allein das Holz am Einfärben des Rums beteiligt. Gerne wird der fertig gereifte Rum mittels eines Zuckerfarbstoffs nachgefärbt. Diese Vorgehensweise garantiert, dass alle abgefüllten Flaschen einer Rumsorte die gleichen Farbeigenschaften aufweisen und Farbunterschiede ausgeglichen werden.

Wo wird Rum hergestellt?
Wenn man bedenkt, dass Rum nicht gerade vor der Haustüre hergestellt wird und man die lange Anfahrt mit einkalkuliert, wird klar, dass Rum seinen Preis haben muss. Denn ein hochwertiger Rum legt einen weiten Weg hinter sich, bevor er bei uns in Deutschland den Weg in die Verkaufsregale findet. Das Herkunftsgebiet des Rums liegt mitten in der Karibik. Dort wird nicht nur das Endprodukt hergestellt, sondern auch seine Zutaten angebaut. Speziell Jamaika, Kuba und Puerto Rico gehören zu den traditionellen rumerzeugenden Nationen. Darüber hinaus wird zunehmend auch außerhalb dieser Regionen in Übersee und Ausland Rum produziert. Denkt man beispielsweise an die berühmte Rum-Marke aus unserem Nachbarland Österreich, so wird in diesem Fall aus dem Ausland ein halbfertiger Rum angekauft und in Eigenregie veredelt und geschmacklich verfeinert. In anderen Fällen wird fertige Melasse im Ausland angekauft und hierzulande zu Rum weiterverarbeitet.

Rum – ein Getränk für jede Gelegenheit
Rum wird bei uns zu verschiedensten Zwecken konsumiert. Die Hausfrauen kaufen ihn, weil er besonders beim Backen ein feines Aroma in den Kuchenteig zaubert. „Partypeople“ schätzen ihn, da er sich zu herrlichen Cocktails mixen lässt. Genießer begehren das edle Tröpfchen hochwertigen Rums um seines Geschmacks wegen. Da liegt es auch nicht fern, dass dieses feine „Getränk“ sich auch dafür anbietet, an Genießer verschenkt zu werden. Der Rum ist eine ideale Geschenkidee für jede Gelegenheit. Egal ob zu einem Jubiläum, Geburtstag oder zu Weihnachten - wenn man jemandem eine besondere Aufmerksamkeit schenken möchte, so ist ein hochwertiger Rum immer eine gute Idee! Ist man auf der Suche nach einem guten Tröpfchen Rum, so hat man die Qual der Wahl, denn das Angebot ist durchaus sehr umfangreich. Bei einem Blickt auf die Markenauswahl stellt man unweigerlich fest, dass für jede Geschmacksrichtung etwas dabei ist. Zu den führenden hochwertigen Marken gehören u.a.:

- Zacapa
- Mount Gay
- Plantation
- u.v.m.

Die große Vielfalt an Rummarken wird nicht selten schlückchenweise auf Rumtastings verköstigt. Wen wundert es, wenn sich Rumgenießer zu wahren Gourmets wandeln, die dieses Edelgetränk nur tröpfchenweise auf der Zunge zergehen lassen, um den Charakter des Getränks zu erleben. Wer Rum nicht nur „trinkt“, sondern ihn in vollen Zügen erfährt, zahlt auch gerne für dessen Qualität und sein Geschmackserlebnis. Ein guter Rum ist eben seinen Preis wert!

Quelle Foto © PublicDomainPictures – pixabay.com

Comments are closed.